Newsletter


Name:

E-Mail:


PDFDruckenE-Mail

2016 Inhalte

Überblick Jahrgang 91 (2016)

Freihandel sowie Flucht und Zuflucht sind zwei Themen, die in jüngster Zeit die Gemüter erhitzt haben und die mit Blick auf den Einfluss globaler Ökonomie auf Migration durchaus zusammenhängen. Die Beiträge im ersten Teil des Hefts fragen nach Auswirkungen der WTO-Agrarpolitik auf Schwellen­länder, ob Freihandel einen friedens- oder sicherheitspolitischen Beitrag leistet, nach einer gerechteren Ausgestaltung investitionsrechtlicher Verfahren  und dem Eskalationspotential der Handelspolitik der neuen US-Administration. Der zweite Teil dieser Ausgabe beleuchtet kritisch die neuen Grenzen in und um Europa sowie den Zusammenhang zwischen Migration und Gewalt, namentlich auch das Problem struktureller und kultureller Gewalt in den Aufnahmestaaten, dem durch Inklusion Geflüchteter entgegengewirkt werden soll. Anlass genug für die Friedens-Warte, beide Phänomene genauer zu betrachten.


Editorial
Andreas von Arnauld / Michael Staack / Christian Tomuschat


Debatte

Die Geoökonomie der USA: Globales Wettrüsten gegen China
Josef Braml



Abhandlungen: Freihandel – Chance und / oder Risiko für eine nachhaltige Weltordnung?

Nahrung, Sicherheit und Freihandel: Wie globale Paradigmen und ­Interdependenzen den Policy Space nationaler Akteure einschränke
David Betge

Die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) und Freihandelszonen in der Kontroverse –
Instrumente des Friedens oder Förderung des Krieges?
Bernhard Rinke

Pragmatismus und Gerechtigkeit der Internationalen Investitions-Schiedsgerichtsbarkeit
Andreas Eibelshäuser


Abhandlungen: Flucht und Zuflucht – Friedenswissenschaftliche Perspektiven

Rückkehr der Grenzkontrollen in Europa – Sicherung der nationalen Identität oder Zeichen von nationalem Egoismus?
Claus Dieter Classen

Migration aus der Gewalt, als Gewalt und in die Gewalt
Konzeptionelle Überlegungen zum Zusammenhang von menschlicher Mobilität und politischer Gewalt
André Bank / Christiane Fröhlich / Andrea Schneiker

DDie Nicht-Teilhabe von Geflüchteten als strukturelle und kulturelle Gewalt
Analysen und Anregungen für die umfassende Inklusion von Geflüchteten
Norbert Frieters-Reermann
Band 87, Heft 1: Aufstand und Revolution im Arabischen Raum
Das Jahr 2011 hat den Zusammenbruch verschiedener autoritärer Systeme im arabischen Raum gebracht, was für eine Region von singulärer weltpolitischer Bedeutung neue Fragen aufwirft. Einigen wichtigen Fragen geht das vorliegende Heft in seinem Themenschwerpunkt nach: Welche Auswirkungen haben die Veränderungen auf die Palästinenserfrage? Welche Rolle soll der Islam in der Politik arabischer Staaten spielen? Erkennt das Völkerrecht ein Recht auf Demokratie an, und mit welchen Mitteln dürfte ein solches Recht durchgesetzt werden? Welche Rolle spielen ausländische Akteure, namentlich die Europäische Union, im Prozess des Wandels? Beschlossen wird das Heft mit einem freien Beitrag zu einer Neubewertung von ökologischem Wandel in der Friedens- und Konfliktforschung.
Band 87, Heft 1: Aufstand und Revolution im Arabischen Raum
Das Jahr 2011 hat den Zusammenbruch verschiedener autoritärer Systeme im arabischen Raum gebracht, was für eine Region von singulärer weltpolitischer Bedeutung neue Fragen aufwirft. Einigen wichtigen Fragen geht das vorliegende Heft in seinem Themenschwerpunkt nach: Welche Auswirkungen haben die Veränderungen auf die Palästinenserfrage? Welche Rolle soll der Islam in der Politik arabischer Staaten spielen? Erkennt das Völkerrecht ein Recht auf Demokratie an, und mit welchen Mitteln dürfte ein solches Recht durchgesetzt werden? Welche Rolle spielen ausländische Akteure, namentlich die Europäische Union, im Prozess des Wandels? Beschlossen wird das Heft mit einem freien Beitrag zu einer Neubewertung von ökologischem Wandel in der Friedens- und Konfliktforschung.
Band 87, Heft 1: Aufstand und Revolution im Arabischen Raum
Das Jahr 2011 hat den Zusammenbruch verschiedener autoritärer Systeme im arabischen Raum gebracht, was für eine Region von singulärer weltpolitischer Bedeutung neue Fragen aufwirft. Einigen wichtigen Fragen geht das vorliegende Heft in seinem Themenschwerpunkt nach: Welche Auswirkungen haben die Veränderungen auf die Palästinenserfrage? Welche Rolle soll der Islam in der Politik arabischer Staaten spielen? Erkennt das Völkerrecht ein Recht auf Demokratie an, und mit welchen Mitteln dürfte ein solches Recht durchgesetzt werden? Welche Rolle spielen ausländische Akteure, namentlich die Europäische Union, im Prozess des Wandels? Beschlossen wird das Heft mit einem freien Beitrag zu einer Neubewertung von ökologischem Wandel in der Friedens- und Konfliktforschung.